Petroschen (
rum. Petroşani, ung. Petrozseny)

Ein Ort im Schiltal, ein relativ junger Ort. Und ein Ort, der von einer prachtvollen Natur umgeben ist. Zur Geschichte des Ortes und seiner Bewohner möchte ich nicht wiederholen, was Andre viel besser beschrieben haben, ich lasse einfach (zunächst) 3 Quellen zu Wort kommen.
Eine schöne Ortsbeschreibung des Herrn Pfarrer Mag. Frank Schleßmann, Mattighofen, Österreich.
Dann die Siebenbürger Zeitung.
Und zuletzt die Wikipedia.

Und hier in Petroschen habe ich mich im Juni 2013 einquartiert. Um meine Zeit als Rentner mit etwas Sinnvollem zu verbringen. Ohne von überbordender Bürokratie und Berufsbesorgten gestört zu werden.
Denn die Kirche und das Pfarrhaus der ev. Gemeinde bedürfen intensiver Zuwendung. Zuwendung in Form von Spenden, Handwerkereinsatz und kreativen Ideen.
Handwerkereinsatz kann ich in einem gewissen Umfang leisten. Auch echte Handwerker für die eine odere andere Arbeit mal bezahlen. Aber meine Mittel sind halt begrenzt. Und so schleppt sich die Sanierung wohl noch einige Jahre hin...
Zum Stand der Dinge gibt es unter Bilder einige Aufnahmen, die zeigen, worum es da geht.